Iran: Bitcoins auf dem Vormarsch | Weltbilder | NDR

Iran: Bitcoins auf dem Vormarsch | Weltbilder | NDR


Sie können überall sein: In Teheran oder
in der gesamten Islamischen Republik. Sie brauchen nur Strom. Schürfrechner,
die Bitcoins generieren. Ein neuer Wirtschaftszweig für ein
Land in wirtschaftlicher Isolation. Ein Wirtschaftszweig, für den es noch keine Gesetze
im Gottesstaat gibt. Eine Gratwanderung für die Menschen
zwischen Legalität und Illegalität. Deshalb stehen Tausende von Rechnern
an geheimen Orten. Vor der Kamera will niemand sprechen. Wir bekommen aber Videos zugeschickt,
in denen uns Iraner zeigen, wie sie in Lagerhäusern oder Moscheen
Schürfrechner angeschlossen haben. Dort ist Strom billig oder umsonst,
subventioniert vom Staat. Eine Kilowattstunde Strom
kostete bisher im Iran 0,3 Cent, doch damit soll Schluss sein. Iranische Behörden
gehen gegen die Miner vor. Im Staatsfernsehen sagen sie, der plötzlich hohe Stromverbrauch
hat sie darauf aufmerksam gemacht. Im Juni soll der Energieverbrauch
um sieben Prozent gestiegen sein. Wir erhalten einen Anruf. Ramtin ist IT-Bitcoin-Berater
und bereit, mit uns zu sprechen. Wir fahren zu seinen Schürfrechnern
außerhalb Teherans. Er erklärt uns, dass die Menschen in ihrer Not
die Rettung in Bitcoins sahen. Es hat sich rumgesprochen,
dass man damit Geld machen kann. Das war 2017, als Bitcoins von 10.000 Dollar
auf 20.000 Dollar gestiegen sind. Da haben die Menschen angefangen,
sich Mining-Rechner zu kaufen. Leute,
die keine Ahnung davon hatten. Ich kenne Personen,
die ihr Haus verkauft haben, um Bitcoins zu kaufen. Jetzt ist sogar der Erfinder
der Kryptowährung von Ether auf die Liste der reichsten Menschen
der Welt gekommen. Aber ich sage auch allen,
das Geschäft ist High Risk. Viele sind trotzdem
in diesem Business. High Risk ist es auch, wenn wir die Adresse zeigen würden,
an der seine Rechner stehen. Auf dem Weg dorthin fahren wir
an Ashura-Prozessionen vorbei. Im Iran finden gerade die wichtigsten
schiitischen Trauertage statt. Ein Land schwankt
zwischen Tradition und Moderne. Die Geistlichkeit tut sich schwer,
mit der Moderne mitzukommen. Es gibt Fatwas gegen Bitcoins, die den Handel damit
verbieten sollen. ♪ Religiöse Gesänge ♪ Wir sind angekommen. Der Lärm der Rechner
ist nicht zu überhören. Ob er sich daran gewöhnt hat,
wissen wir nicht. Hier testet Ramtin neue Wege,
um Bitcoins zu generieren, denn Probleme gibt es genug. Weil Mining eine Zeit lang
sehr profitabel war, haben viele in ihren Wohnungen
Rechner ans Stromnetz angeschlossen. Aber die Maschinen sind laut
und das ist schwer auszuhalten. Einer meiner Freunde hat deshalb
die Geräte in Öl gelegt, damit der Lärm weniger wird –
und das hat geholfen. Ich habe ich in den letzten zwei
Jahren viel Kreatives gesehen, wie Leute versuchen,
Profit zu machen. Doch seit die Behörden ihnen einen
Strich durch die Rechnung machen, ist das mit der Gefahr
einer Verhaftung verbunden. Ramtin hofft darauf, dass die Regierung
Gesetze für das Mining schafft. In unsrem Land dauert es lange,
bis es zur Gesetzgebung kommt. Es ist in jedem Bereich so,
besonders im Technologiebereich. Als Kind hatte ich einen VHS-Player,
der war auch verboten. Alles, was auf den Markt kam,
war erst mal verboten. Es ist in unserem Land. Es geht alles sehr langsam. Man könnte viel bewirken über diese
vom Weltmarkt unabhängige Währung. Für die Flutopfer der Überschwemmung
Anfang des Jahres im Iran will Hamed Salehi Geld sammeln
auf dieser Pressekonferenz: Über Bitcoin-Spenden aus dem Ausland. Denn der Bankenverkehr mit dem Iran
ist durch die USA sanktioniert. Wenn man wissen will, ob die Menschen damit
die Sanktionen umgehen können: Das kann ich
mit einem Wort beantworten: Ja. Was wir
in dieser Pressekonferenz machen: Den Weg zu zeigen, wie uns andere
Länder in humanitären Notsituationen helfen können,
ohne an den Sanktionen zu scheitern. Bis heute haben sie
fast einen Bitcoin zusammen, ein momentaner Wert von 8700 Euro. Ein fast nur symbolischer Wert
für die Tausenden von Flutopfern. Ramtin erzählt uns,
dass er darauf hofft, dass in seinem Land
endlich alles schneller geht. Aber mit der Ansage der Behörden,
den Strompreis zu erhöhen, und noch immer ohne Gesetze
geht ihm die Zeit aus. Es kann sein,
dass so wie der Bitcoin von 10 Cent
auf 20.000 Dollar gestiegen ist: Dass der Preis fällt
oder gar keinen Wert mehr erzielt. Und andere Kryptowährungen
auf den Markt kommen. Das ist das Risiko. Bei dieser Technologie
kann man nie vorhersehen, in welche Richtung es gehen wird. Bis dahin hofft er darauf,
dass seine Rechner durchhalten. Denn lange machen sie es nicht mit
bei der hohen Rechnerleistung. Und die neuen hängen noch im Zoll. Auch dafür
gibt es noch keine Regelung.

8 thoughts on “Iran: Bitcoins auf dem Vormarsch | Weltbilder | NDR”

  1. Das passiert wenn man staatliche Subventionen verteilt! Ohne Subventionen gäbe es kein Problem wenn ich den Strom bezahle, bezahle ich den kostendeckenden Preis. Mit Subventionen gerät dies aus den Fugen und man muss verbieten, regulieren, verknappen…

  2. Die meisten Menschen isolieren sich weltweit ❗
    18 Wer sich absondert, wird nach [seinem eigenen] selbstsüchtigen Verlangen trachten; gegen alle praktische Weisheit wird er losbrechen.
    Sprüche 18 : 1

  3. Krypto-Währung ist eine Alternative. Zumindest bis die "neue" Weltbank gegründet und Alternativen für Swift da sind.

  4. Die Übersetzung ist ungenau. Außerdem ist das Interessant wenn ihr über die Folgen von den einseitigen Sanktionen der EU und den USA berichtet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *